Wie viel verdient ein Maskenbildner?

Maskenbildner 16

Der Medianwert der Maskenbildner liegt bei 2.256 Euro (brutto/Monat). Das bezieht sich auf alle von uns befragten Maskenbildner/innen (selbstständig bzw. freiberuflich, angestellt, sowohl als auch).

Der Median beschreibt den Mittelwert, der robust gegenüber sogenannten Ausreißern ist. Eine detaillierte Erklärung finden Sie in der Kategorie Zeichenerklärung, Methodik.

Wie viel verdient ein angestellter Maskenbildner?

Maskenbildner 16.1

Die große Mehrheit (81 %) der befragten Maskenbildner ist angestellt tätig und verdient im Vergleich zu den anderen Berufsgruppen im Angestelltenverhältnis weniger als in der Selbstständigkeit/Freiberuflichkeit. Sonst zeigt sich in unserer Umfrage stets ein anderes Bild.

Andere Informationsquellen:

In der Spielzeit 2012/13 arbeiteten 1.156 Maskenbildnerinnen und Maskenbildner an deutschen Stadt-, Staats- und Landestheatern. Das ist ein Minus von 1,11% gegenüber dem Vorjahreszeitraum (1.169 Personen).

Die Gesamtausgaben der Theater für die 1.156 Maskenbildner/innen lagen bei 41.013.000 Euro. Pro Kopf ergeben sich daraus jährliche Ausgaben von 35.478 Euro.

Wenn man die Arbeitgeberausgaben abzieht und 13 Monatsgehälter annimmt, verdient ein/e Maskenbildner/in am Stadt-, Staats oder Landestheater in Deutschland durchschnittlich ungefähr 2.047 Euro brutto pro Monat.

Im Vergleich zur vorherigen Spielzeit sind die Maskenbildnergehälter damit pro Kopf um 0,69% gestiegen. Das ist deutlich weniger, als die durchschnittliche Lohnsteigerung aller Theaterberufe (ca. 3,1%)
Quelle: Theaterstatistik des Deutschen Bühnenvereins 2012/13

Verdienstunterschiede Maskenbildner und Maskenbildnerinnen

Maskenbildner 16.3

Die Maskenbildnerinnen verdienen 71 % des Stundenlohns ihrer männlichen Kollegen.

Weitere Studien:

Auf Basis der Daten der Künstlersozialkasse aus dem Jahre 2010 werden für die selbstständigen/freiberuflichen Bühnen-, Film-, Masken- und Kostümbildner 32 %  höhere Verdienstmöglichkeiten gegenüber ihren weiblichen Kollegen genannt.
Quelle: Deutscher Kulturrat e.V. 2013: 305